Hafenrum Banyuls Single Cask

101561024_1380640615480153_4963889421351911424_o
Heute haben wir das zweite Kontingent von unserem Hafenrum Banyuls Single Cask gefüllt. Die Vorbestellungen können ab morgen in unseren Geschäften abgeholt werden.
Bei unseren Handelspartnern trifft der Hafenrum auch in Kürze ein und ist dann in den Geschäften verfügbar.
Wir bedanken uns und sagen Prost!

Blacks Distillery

Die 2013 gegründete Blacks Brewery und Destillery hat ihren Standort im malerischen Hafenstädtchen Kinsale ganz im Süden Irlands am Ende des Wild Atlantic Way.
Sam und Maudline Black sind Eheleute und ein unschlagbares Team. Gemeinsam haben sie 2013 die Blacks Brauerei gegründet. Das Abenteuer begann bereits lange davor, als Maudline Sam zum Valentinstag ein Set zum Bierbrauen geschenkt hat.
Was als Hobby anfing, entwickelte sich schnell zu einer Leidenschaft und Passion, aus der dann die Blacks Brauerei entstand. So leben die beiden seit 2013 ihren Traum.
Doch bei der Bierbrauerei sollte es nicht bleiben. Im Jahr 2015 kam eine Destillerie dazu. Es wurde eine Brennblase installiert, auf der es ihnen nun möglich war, Gin und Rum zu brennen. Neben Bier ist Sams große Leidenschaft der Rum und er wollte der erste sein, der einen Rum in Irland herstellt. Die Melasse kauft er aus Guatemala und verarbeitet diese in der eigenen Destillerie.
Dass hier in Kinsale dem Rum eine ganz besondere Bedeutung zukommt, verwundert nicht, wenn man weiß, dass der Küstenort im County Cork der Geburtsort einer der berüchtigsten Piratin der Karibik ist. Anne Bonny wurde 1698 hier im Süden der Grünen Insel als uneheliche Tochter der Magd Mary oder Peg Brennan und ihres Arbeitgebers William Cormac, einem verheirateten Anwalt, geboren. Die Familie zog dann in die Neue Welt, um die uneheliche Affäre zu vertuschen. Später wurde Anne dann zu einer gefürchteten Piratin und machte zusammen mit Mary Red, Clico Jack und Charles Vane die Karibik unsicher.
Nachdem die Blacks erfolgreich ihren Rum und Gin am Markt etablieren konnten, folgte dann im Jahr 2020 zwangsläufig eine Whiskeydestillerie. Im Moment reifen die ersten Destillate noch im Lagerhaus. Die aktuell abgefüllten Whiskeys stammen aus Zukauf. Das Fassmanagment liegt aber in Ihrer Hand und sie verwiklichen schon bei diesen Abfüllungen ihren Qualitätsanspruch.

Frank Schollenberger

 

Whiskey-1
Blacks Irish Whiskey – Black OPS

Black OPS ein besonderer blended Irish Whiskey. Dieser Whiskey durfte zunächst in Bourbon- und Sherryfässern reifen bevor er ein Finish in einem extra stark ausgebrannten Bourbonfass erhalten hat. Dieses Finish hat dem Whiskey eine leichte Rauchnote verliehen und eine extra dunkle Frabe. Der Whiskey ist nicht gefärbt und nicht kühlgefiltert.
Aroma: Toffee, getrocknete Pflaumen, Vanille, Holz, Eukalyptus, Rauch
Geschmack: Süße, Nüsse, pinkant salzig, Kräuter, etwas Würze
Nachklang: langanhaltend mit etwas Rauch und Würze

 

Gin
Blacks Irish Gin

Der Wild Atlantic Way ist Irlands schönste Route. Kinsale, ein kleine Hafenstadt, ist der Anfang oder auch das Ende dieser wunderbaren Route. Hier haben sich Maud und Sam Black dazu entschieden ihre Destillerie zu eröffnen. Destilliert in kleinen Chargen und inspiriert von der wilden Atlantikküste. Hier beginnt die Reise. Ein moderner Gin, mit etwas Zitrus und Würze mit einem Twist von Wild Atlantik Botanicals. Destilliert mit firischen Zitrusschalen, Wacholderbeeren und irischem Heidekraut im Aromakorb, die an der Atlanikküste per Hand gepflückt worden sind. Rein, frisch, komplex und doch gut balanciert, ein armonatisches Geschmackserlebnis mit einem cremigen Nachklang.
Aroma: Zitrus, Würze, Zitruszesten, Wacholder, Heidekraut
Geschmack: rund und weich, Gartenfrüchte, erdig und ausbalanciert

 

Rum-1
Blacks Spiced Irish Rum

Blacks Spiced Rum, ist der erste Rum, der in Irland produziert wurde. Sam Black, der Eigentümer der Destillerie, ist leidenschaftlicher Rumtrinker. Er hatte die Vision Irlands ersten Rum zu produzieren und dies ist ihm gelungen. Für die Produktion wurde Melasse aus Guatemala fermentiert, destilliert und in Fässern in Kinsale gereift. Außerdem wurden ihm 7 Gewürze zugesetzt, unter Anderem Vanille Zimt und Nelken. Eine herausragender komplexer spiced Rum mit fantastischer Aromatik und ein Aromenprofil, das nach mehr verlangt.
Aroma: süße Vanille, Banane, Kaffee, Orange, Limette, reife Früchte
Geschmack: Melasse, Kirsch, Haselnuss, Pfeffer, Kaffee, Kakao, Holz

 

Rum-2
Blacks Golden Rum

Blacks Golden Rum, ist der erste Rum, der in Irland produziert wurde. Sam Black, der Eigentümer der Destillerie, ist leidenschaftlicher Rumtrinker. Er hatte die Vision Irlands ersten Rum zu produzieren und dies ist ihm gelungen. Für die Produktion wurde Melasse aus Guatemala fermentiert, destilliert und in Fässern in Kinsale gereift. Der Golden Rum reifte danach nochmal extra in Bourbonfässern, worin zuvor ein Single Malt Whiskey reifte. Dieser Rum hat eine Goldmedaille bei den World Rum Awards 2020 gewonnen.
Aroma: Butterscotch, Bananen, Sahne, Vanille, Ahornsirup, kandierte Früchte
Geschmack: Toffee, weich, Karamel, Nüsse, fruchtige Süße

Roter Schwabe

Dass die Schwaben ein ganz besonderes Völkchen sind, ist klar. Und neben ihrer sprichwörtlichen Sparsamkeit („Ein Schwabe ist ein wegen seines Geizes des Landes verwiesener Schotte.“) pflegen diese Alemannen einige weitere Eigenarten. So wird Spott anderer gerne umgedeutet und zur positiven Eigenschaft. Auch zum Wein pflegt man ein besonderes Verhältnis und behauptet gerne von sich, Meister im selbertrinken des in der Heimatregion angebauten Weines zu sein.

grape-1344408_1920

Alle anderen könnten sich eigentlich über jeden Tropfen schwäbischen Weines glücklich schätzen, der die Landesgrenzen verlässt, denn die Schwaben würden ihren guten Wein am liebsten selber trinken. Außerdem fließt in den Adern der Schwaben ein ganz besonderer Saft, Trollinger. Das ist der schwäbische Nationalwein und wird in Deutschland fast ausschließlich nur in Württemberg angebaut. Der Trollinger hat es nicht so dolle mit der Farbe, ist gemeinhin als leichter schwäbischer Schoppenwein bekannt und wurde im Ländle traditionell aus Hänkelgläsern getrunken, die einen Viertelliter fassen. Außerdem ist er im württembergischen Weinland ein Identitätsstifter und die dominierende Rebsorte. Wie in vielen anderen Fällen waren es wohl auch hier die Römer, welche die Rebsorte an den germanischen Rhein brachten. Sein Hauptverbreitungsgebiet fand er im Tal des Nebenflusses Neckar. Der Name der säurebetonten Rebsorte leitet sich wohl von „Tirolinger“ ab. Denn auch in Südtirol ist die Rebsorte weit verbreitet und unter dem Namen Vernatsch sehr bekannt. Als Tafeltraube wird Trollinger in aller Welt als Black Hamburg bezeichnet und steht selbst im Norden an geschützten Hauswänden seinen Mann. Trollinger-Weine sind nicht sehr intensiv in der Farbe. Gut geratene Trollinger können aber eine rubinrote Farbe haben. In der Regel ist der Schwabe jedoch leicht und durch seine höheren Säurewerte frisch und jugendlich. Diese Attribute machen ihn zu einem unkomplizierten Schoppen- und Zechwein, der im Sommer auch leicht gekühlt ein Vergnügen sein kann. Böswillige Nichtschwaben verspotten den schwäbischen roten Nationalwein auch gerne mal als Rosé. Trollinger als Prädikatsweine sind selten zu finden, da das durchschnittliche Mostgewicht von 75 Grad Öchsle hierzu nicht ausreicht. Wie gesagt, das ist auch nicht der Anspruch des Schwaben. Er möchte als Solist einfach nur ein unkomplizierter und süffiger Begleiter und Ausdruck einer regionalen, liebenswerten Weinkultur sein. Eine weitere schwäbische Spezialität ist der Trollinger im Duett. Hier wird er gerne mit einem anderen typischen Württemberger, dem Lemberger verschnitten. Hier gibt es zwei Spielarten – einmal Trollinger mit Lemberger und Lemberger mit Trollinger, wobei der Erstgenannte im Blend immer den Löwenanteil stellt. In jedem Fall ist der Trollinger ein Ausdruck und Beleg für die vielfältige Weinkultur in Deutschland und ein guter Begleiter beim Picknick oder für eine lange, angeregte Diskussion bis weit in die Nacht.

Frank Schollenberger
Sommelier