Angelina Schmücker

17265269_1669422586692359_4725511077540277051_n

Als Ruhrgebietspflanze wurde die junge Angelina von ihren Eltern nach Rheinhessen verpflanzt und wusste nichts vom Wein. Hier angekommen, wurde ihr die rheinische Lebensart schnell zu eigen. Zum guten Essen gab es natürlich immer einen guten Schoppen. Aber von der Idee, Winzerin zu werden war Angelina da noch weit entfernt. Daher absolvierte Sie mit der Idee, ein Studium dranzuhängen, erst einmal eine Lehre als Industriekauffrau. Schon in der Schulzeit arbeitete sie nebenbei auf einem befreundeten Weingut und bekam so eine Idee von ihrem Traumberuf. So war es nur logisch, dass sie mutig eine Winzerlehre dranhängte und danach in Geisenheim Weinbau und Oenologie studierte. Ohne eigenes Weingut kann die Jungwinzerin heute bei einem befreundeten Weingut in Biebelsheim ihren Traum leben und hier im Keller arbeiten und mit großem Vertrauen auch auf die Trauben der Weinberge zurückgreifen. Für diese Zusammenarbeit ist die junge Winzerin sehr dankbar, denn nicht jeder Kellermeister lässt jemanden einfach so in seinem Keller rumwerkeln. Dies spricht in jedem Fall für große Sympathie und Vertrauen. Die Herstellung von Wein ist für Angelina ein Zusammenspiel aus Terroir, Handwerk und Genuss! Terroir ist für Angelina der Boden, der den Wein prägt und das Klima, welches entscheidend für die Entwicklung und die Reife der Trauben ist. „Jeder Weinberg hat sein eigenes Klima. Der erste Grundsatz in meiner Ausbildung zur Winzerin, den ich gelernt habe, war, was der Winzer im Weinberg versäumt, zu wenig oder zu viel macht, kann man im Keller nicht wieder gut machen. Hinter diesem Leitsatz stehe ich! Wein ist ein Naturprodukt und man muss mit der Natur zusammenarbeiten und sie respektieren, denn ohne sie kann selbst der bester Winzer keinen Wein herstellen. Auch wenn Wein für mich ein Naturprodukt ist, ist das Handwerk für den Wein und die Qualität eine ebenso wichtige Eigenschaft. Hat man im Weinberg gute Vorarbeit geleistet, sind für die Kellerarbeit die Weichen gestellt und es geht nur noch ans „Finetuning“. Neue Technologien verbunden mit Tradition, das ist für mich maßgeblich wichtig für das Winzer-Handwerk, nie still stehen und sich immer weiterbilden… Und zum Schluss, das wirklich Wichtige für den Kunden – es muss schmecken! Da bringt einen größtes fachliches Know-how und das komplexe Erklären von Wein mit tausend Fachwörtern auch nicht weiter, wenn der Wein nicht einfach schmecken kann“! Im Moment gibt es aus dem Hause Schmücker vier weiße Weine. „Verschnittche“, ein freches und unkompliziertes Cuvee aus Müller, Silvaner und Sauvignon, das Lust auf mehr macht. Einen sexy Müller-Thugau mit Maischestandzeit und Schönheitsschlaf auf der Hefe mit exotischer Aromatik und gutem Trinkfluss. Einen ausdrucksstarken Grauen Burgunder, der mit Schmelz und Eleganz verzaubert. Sowie einen Amphorenwein aus Müller, der nach dem Pressen zur Gärung in die Amphore gelegt wurde und nun seine Persönlichkeit perfekt zur Geltung bringt und die Handschrift der Winzerin widerspiegelt.

Frank Schollenberger
Sommelier

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s